Facebook
linkedin

Mit Fitness aus der Beziehungskrise

Newsbild_1
Newsbild_2

Wir alle kennen das, wenn der Alltag in die Beziehung Einzug hält. Und oft ist das schon nach recht kurzer Zeit nach meist ein bis eineinhalb Jahren der Fall. Am Anfang ist man frisch verliebt und die gemeinsamen Aktivitäten sind reichhaltig und abwechslungsreich. Dann tritt die Phase ein, in der schleichend Veränderungen in die Beziehung Einzug halten. Nach Feierabend wird im ausgeleierten Joggi auf dem Sofa mit einer Tüte Chips herumgelümmelt, weil der ja so bequem ist. Morgens heißt es noch „Guten Morgen Schatz“, am Abend, wenn es ans Schlafen geht, gibt es ein kurzes „gute Nacht“ und umgedreht wird sich. Am nächsten Morgen wiederholt sich das ganze Spiel. Das geht dann Monat für Monat so, bis einer von beiden sich nicht mehr wohlfühlt, weil er etwas vermisst. Oft werden diese Themen zwar angesprochen, jedoch fühlt sich der Angesprochene plötzlich heruntergesetzt und angenörgelt. Eine Weile mag das gut gehen, bis es zum ersten größeren Streit kommt. Bricht nun einer aus der Situation aus, um etwas zu verändern, werden die Diskussionen schon etwas temperamentvoller und die Zeitabstände immer kürzer. Die Situation kommt Ihnen bekannt vor? Dann lesen Sie weiter.

War man anfangs gemeinsam aktiv und hatte eine ansehnliche Figur, so sind die Veränderungen ins Gegenteil nicht zu übersehen und ein Unwohlsein tritt ein. Einer möchte gern den Urzustand wieder herstellen, während, der Partner sich kaum noch dazu aufraffen kann. Eine der häufigsten Ursachen dafür sind, dass man sich seiner Beziehung zu sicher ist und keinen Grund sieht etwas zu ändern. Der Teil, der nun von sich aus immer häufiger etwas tut und dann den anderen allein zuhause lässt, bekommt dann Vorwürfe a la „ du liebst mich nicht mehr“ oder „nie hast du Zeit für mich“ zu hören.
Finden Sie sich gerade dort wieder? Wenn ja, dann wird Sie das Folgende auch interessieren!

War es früher das verflixte siebte Jahr, so ist es heute schon vierte Jahr, in denen Beziehungen oder Ehen scheitern. Unsere Zeit ist sehr viel schnelllebiger geworden. Das Handy von heute ist morgen schon out, das neue Modell ihres PKW ist übermorgen schon überholt und in der Mode verhält es sich ebenso. Auch die Fitnessbranche hat damit zu kämpfen. Jedes Jahr gibt es neue Erfindungen, die Sie auf Vordermann bringen sollen.

Seit der Erfindung des MP3 Players und des iPods trainieren die Menschen meist für sich allein und vermitteln den Eindruck, dass Sie keinen Kontakt oder Austausch wünschen. Das ist nicht nur in den Fitness-Studios so, sondern auch beim Joggen oder Walken in der Natur.

Mittlerweile gibt es jedoch auch Partnertrainings, die von Personaltrainern angeboten werden. Der Mehrpreis für eine Stunde ist meist sehr gering, oder der Personal Trainer bietet „2 for 1“ an, was heißt, dass zwei zum Preis von einem trainieren können. Das ist möglich weil sich Paare in dieser Situation sehr ähnlich sind, was Ausdauer und Figur betrifft.

Sport verbindet die Menschen; das sieht man bei der Fußball-WM oder anderen internationalen Sportveranstaltungen.

Wenn Sie als Paar trainieren, dann sind Sie wieder gemeinsam aktiv. Sie tun etwas für sich, Ihre Beziehung, Ihre Gesundheit und werden dabei wieder fit. Paare, die gemeinsam Sport betreiben, fühlen sich nicht nur wohler, sie interessieren sich auch wieder mehr für Ihren Partner und dessen Erfolge. Partnerfitness wirkt sich zudem sehr positiv auf die Psyche und damit auch auf Ihre Beziehung . Sie sind ausgeglichener und sowohl physisch als auch psychisch belastbarer.
Somit bringen Sie frischen Wind in Ihre Beziehung und sie wird viel länger halten. Und Mal ganz ehrlich, ein trainiertes Pärchen erntet doch sehr viele nette Blicke der anderen.


Ihr Personal Trainer
Wolfgang Hoffmann

 

Schlagworte: #coreperformance #training #fitness #beweglichkeit #düsseldorf

Kategorie: Lifestyle

Quelle: Link zur Quelle

 

Publiziert durch:
Logo Personaltrainer Wolf | 23. März 2016